Iwoca erhält EUR 220.000

0

Das Londoner FinTech Iwoca expandiert nach Deutschland und hat zu diesem Zweck EUR 220.000 von Business Angel Felix Haas erhalten. Nachdem Iwoco bereits den Heimatmarkt und danach Polen und Spanien erobert hatte, ist der Schritt nach Deutschland ein wichtiger Bestandteil Richtung internationale Expansion.

Geschäftsmodell von Iwoca ist das Angebot von kurzfristen Krediten bis zu EUR 50.000 für Selbstständige und Kleinunternehmen. Die Laufzeit beträgt maximal 6 Monate. Iwoca setzt bei der Entscheidung über die Kreditvergabe ein Risikoanalysesystem ein, das unter anderem BigData als Bewertungsgrundlage verwendet. Dadurch dauert die Entscheidung über die Kreditvergabe nur ein paar Stunden.

Da Iwoca keine Banklizenz hat, benötigt sie zum Angebot ihrer Finanzdienstleistungen eine White-Label-Lösung. Als Partner hat sich Iwoca dabei für die Fidor Bank entschieden. Diese übernimmt die Finanzierung der Kredite im Hintergrund, während Iwoca die Kunden betreut.

Felix Haas ist Co-Founder von Amiando und bereits in andere FinTechs investiert (z.B. Kreditech und IDnow). Iwoca wird daher von seinen Erfahrungen profitieren können.

Quelle: Pressemitteilung von Iwoca vom 23.04.2015 und Gründerszene.de

Christine Funk ist Rechtsanwältin bei P+P Pöllath + Partners in Frankfurt am Main. Zu ihren Arbeitsschwerpunkten gehört Venture Capital, M&A / Private Equity und Gesellschaftsrecht.

Kommentar schreiben

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website.