Postident Video: Online Identifizierung per Videochat

0

Zur geldwäschekonformen Identifikation via Internet bot die Deutsche Post bisher nur die Möglichkeit an, sich mit dem neuen Personalausweis mit freigeschalteter eID über ein Kartenlesegerät auszuweisen. Nunmehr ist auch ein Postident-Verfahren per Videochat möglich. Die Deutsche Post vertreibt dieses neue Angebot unter dem Namen Postident Video.

Relevant ist das Verfahren etwa für die Eröffnung eines Bankkontos über das Internet. Kreditinstitute sind gem. § 2 Abs. 1 Nr. 1 GwG i.V.m. § 3 Abs. 1 Nr. 1 GwG zur Identifizierung des Vertragspartners verpflichtet. Ist der Vertragspartner nicht persönlich anwesend, muss das Kreditinstitut verstärkte Sorgfaltspflichten nach § 6 Abs. 2 Nr. 2 GwG beachten. Die BaFin hat in Ihrem Rundschreiben 1/2014 den Weg für Video-Identifikationen geebnet, indem sie die Voraussetzungen des § 6 Abs. 2 Nr. 2 GwG näher konkretisiert hat. Nach Angaben der Deutschen Post werden diese durch Postident Video erfüllt.

Notwendig für eine Identifikation mit Postident Video ist ein PC mit Mikrofon und Webcam sowie ein Mobiltelefon. Während des Videochats führt ein Call Center Agent durch den Identifizierungsprozess. Dieser prüft per Webcam live die Daten des Personalausweises und erstellt Fotos, auf denen der zu Identifizierende sowie Vorder- und Rückseite des von diesem zur Identifizierung verwendeten Personalausweises erkennbar sind. Durch Eingabe einer SMS-TAN wird der Identifizierungsprozess abgeschlossen. Ab Juni 2015 soll Postident Video auch mobil über Smartphone oder Tablet zur Verfügung stehen.

Mit dem neuen Identifikationsverfahren tritt die Deutsche Post in direkte Konkurrenz zu FinTechs, die sich auf Online-Identifikation spezialisiert haben. Dazu gehören etwa IDnow, liveIDENT und Online IDCheck. Allerdings haben FinTechs in diesem Bereich eine längere Erfahrung und bieten teilweise White Label Lösungen an. Damit bleibt den FinTechs zunächst ihr Vorsprung erhalten. Es bleibt abzuwarten, welche Auswirkungen das neue Angebot der Deutschen Post auf den Markt für Online-Identifikation haben wird.

Christine Funk ist Rechtsanwältin bei P+P Pöllath + Partners in Frankfurt am Main. Zu ihren Arbeitsschwerpunkten gehört Venture Capital, M&A / Private Equity und Gesellschaftsrecht.

Kommentar schreiben